V2a Blech |Blechzuschnitte

V2A Blech

Das Kürzel V2A wird landläufig als Synonym für Edelstahl verwendet, der in Form von Blechen ein beliebtes Konstruktionsmaterial darstellt. Edelstahlbleche lassen sich durch geeignete Zuschnitte in vielfältige Formen bringen. Dies und die besonderen Materialeigenschaften eröffnen zahlreiche Anwendungsgebiete.

V2A: Edle am Edelstahl

Grundbestandteil eines jeden Stahls ist Eisen. Dieses Element korrodiert bei Anwesenheit von Sauerstoff und Wasser sehr schnell. Durch Legieren mit anderen Elementen sowie eine ausgetüftelte Schmelz- und Verarbeitungstechnologie ist es gelungen, diesen Mangel zu beheben. Im konkreten Fall von V2A Blech sind Chrom und Nickel die Legierungskomponenten neben Eisen. Das Edle am Edelstahl ist also seine Korrosionsfestigkeit. Edelstahl ist somit bestens für den Einsatz in Nass- und Außenbereichen geeignet. Die Edelstahlspüle ist ein populäres Beispiel dafür. Zur Korrosionsfestigkeit gesellt sich hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Säuren, daher sind Edelstahlbleche oft im Chemielabor zu finden, wo sie zum Verkleiden von Arbeitsflächen dienen. Teile aus Edelstahlblech kommen verbreitet im Fahrzeugbau als Karosseriekomponenten zum Einsatz, aber auch im Chemieanlagenbau sind sie häufig anzutreffen.

Der Zuschnitt ist entscheidend

V2A Bleche können auf unterschiedliche Art und Weise in Form gebracht werden. Pressen, Tiefziehen und Abkanten mögen hier als Beispiele dienen. Entscheidend bei der Formgebung ist jedoch in erster Linie der Zuschnitt. Die Palette der technologischen Möglichkeiten reicht dabei von der einfachen Blechschere bis hin zum Trennen mittels CNC-gesteuerter Laser oder Plasmaschneider. Die Wahl der Mittel hängt dabei maßgeblich von der Komplexität der gewünschten Formen sowie von der geforderten Präzision ab. Reicht eine Blechschere für das Setzen gerader Schnitte an dünnen Blechen aus, erfordert das Zuschneiden komplizierter Konturen den Einsatz avancierterer Technik. Bestimmte Formen kommen in der Praxis gehäuft vor. Hersteller von Konstruktionen aus Edelstahlblechen können hier auf vorgefertigte Materialien wie Lochbleche zurückgreifen, die von spezialisierten Anbietern geliefert werden. Das erspart dem Erzeuger des finalen Produktes Aufwand für den Zuschnitt.

Der Einsatz definiert die Nachbearbeitung

Abhängig vom jeweiligen Verwendungszweck kann die Oberfläche zugeschnittener und ausgeformter Blechkomponenten noch zusätzlich bearbeitet werden. Aufgrund der hohen Resistenz von Edelstahl gegenüber gängigen Chemikalien wie Säuren kommen hierbei vorwiegend mechanische Bearbeitungsmethoden in Betracht. Neben technischen Anforderungen spielt dabei auch die gewünschte Optik der Oberflächen eine Rolle. Durch Schleifen und Polieren wird abgestufter Glanz erzielt, bestimmte Stahlsorten sind allerdings nicht polierbar. Technologien wie das Glasperlenstrahlen werden zum Erzeugen matter Oberflächen genutzt. Am Ende des Bearbeitungsprozesses von V2A Blechen steht in jedem Falle ein Produkt mit den gewünschten Gebrauchseigenschaften.

Foto: © Ingo Bartussek – Fotolia.com